Dr. Heiner Garg und Serpil Midyatli (Foto: Eva Grimminger)
Pressemitteilung

Demokraten müssen im Gespräch miteinander bleiben

Zum ersten Mal in dieser Wahlperiode trafen sich die geschäftsführenden Landesvorstände von FDP und SPD Schleswig- Holstein zu einem gemeinsamen politischen Austausch. Nach den Gesprächen zogen die beiden Landesvorsitzenden ein positives Fazit.

Die Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, Serpil Midyatli, sagt: „FDP und SPD haben in Schleswig-Holstein viele politische Schnittmengen. Das gilt beispielsweise für die Gesundheitsversorgung oder den Pflegebereich. Zudem gibt es auf beiden Seiten Vertrauen und Wertschätzung. Ich freue mich, dass unser Austausch das bestätigt hat. Gerade in der aktuellen Krise ist eine gute Zusammenarbeit der Parteien im Land besonders wichtig. Die schnelle Einigung über den Nachtragshaushalt von 4,5 Milliarden Euro beweist, dass dieses Fundament auch in Krisen hält und für Stabilität sorgt.“

Heiner Garg, Landesvorsitzender der FDP Schleswig-Holstein, fügt hinzu: „Demokraten müssen immer im Gespräch miteinander bleiben, aber der Austausch wird umso wichtiger, je schwieriger die Zeiten für die Menschen und je größer die gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen sind. Als demokratische Parteien müssen wir gerade jetzt den Dialog mit anderen Demokraten intensivieren. Mit der SPD eint uns, dass wir das Arbeits- und Lebensumfeld der Menschen schützen und verbessern wollen. Ein gemeinsames Ziel unserer beiden Parteien ist die Schaffung von Arbeitsplätzen mit guten Arbeitsbedingungen, aber auch Verbesserungen im Bereich Pflege. Der Austausch mit der SPD war äußerst gelungen. Neben den inhaltlichen Schnittmengen stimmt es auch auf der persönlichen Ebene. Wir werden den Dialog gerne fortsetzen.“

Eva Grimminger (Pressesprecherin der FDP Schleswig-Holstein) 

Frederik Digulla (Pressesprecher der SPD Schleswig-Holstein)